Blog

CORONAVIRUS BEI HUNDEN - KÖNNEN UNSERE LIEBLINGE COVID-19 FANGEN?

SINB
16.07.2020 21:41
CORONAVIRUS BEI HUNDEN - KÖNNEN UNSERE LIEBLINGE COVID-19 FANGEN?

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie Covid-19, die durch das SARS-COV-2-Virus verursacht wird, ist die Frage, die uns Hundehalter beunruhigt, in den Vordergrund gerückt: Kann diese gefährliche Krankheit von Mensch zu Hund übertragen werden? Ist eine Zoonose möglich?

WAS NENNEN WIR ZOONOSE?

Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die von Tier zu Mensch oder von Mensch zu Tier übertragen werden können. Ein zusammengesetztes Wort griechischen Ursprungs, das aus den Wörtern zoon (Tier) und nosos (Krankheit) besteht.
Krankheitserreger, die auch für den Menschen ein Risiko darstellen können, können Bakterien (z.B. Brucella, Francisella, Bacillus anthracis, Yersinia enterocolitica, Bartonella henselae, Leptospira, Chlamydia psittaci), Würmer (z.B. Taenia, Echinococcus, Toxocara, Trichinella), Viren (pl. Tollwut) und Protozoen (z.B. Leishmania, Toxoplasma) sein.

Die Ausbreitung von Zoonosen auf den Menschen kann eine direkte Ausbreitung sein, bei der es zum Kontakt mit den Sekreten eines infizierten Tieres (Blut, Speichel, Urin, Kot) kommt oder der Erreger durch Beißen oder Kratzen des infizierten Tieres in den Körper gelangt. Eine indirekte Ausbreitung kann vorliegen, wenn der so genannte Kontakt mit Fangobjekten die Krankheit verursacht oder durch die Verbreitung über Lebensmittel erfolgen kann.

Letztere wird durch den Verzehr von Lebensmitteln infizierter tierischer Herkunft oder von Lebensmitteln, die mit dem Kot eines infizierten Tieres kontaminiert sind, verursacht. Die Zahl der Krankheitserreger, die sich eine Person von ihrem Hund anstecken kann, liegt bei über zweihundert, aber die Rate ist bei Wirt-zu-Hund-Krankheiten ähnlich hoch. Bei Hunden und Menschen ist die vielleicht bekannteste Tier-zu-Mensch-Krankheit die jetzt abnehmende tödliche Krankheit, die Tollwut, aber was die Häufigkeit betrifft, sind Würmer am häufigsten und glücklicherweise am einfachsten zu vermeiden.

Allerdings können wir unsere Mittiere selbst infizieren. Beispiele dafür sind Pilzkrankheiten, die als Microsporum von Katzen bezeichnet werden, oder Flöhe, Krätze und Lungentuberkulose. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass die Grippe für einen Hund oder eine Katze genauso gefährlich sein kann wie für uns Menschen. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass auf Tiere übertragene Viren Mutationen verursachen können, die auch für den Menschen gefährlich sind (z.B. Vogelgrippe, H1N1). Mehrere Hunde sind Opfer der H1N1- oder Schweinegrippe geworden, was die Schwere der Zoonosen und ihre Fähigkeit zur Mutation bestätigt.

WAS SIND DIE AKTUELLEN FAKTEN ÜBER COVID-19?

Beim Menschen wird Covid-19 durch ein neuartiges Coronavirus chinesischen Ursprungs, SARS-CoV-2, verursacht, das nicht mit der Coronavirus-Krankheit bei Hunden (Canine Coronavirus; CcoV) identisch ist. Die Untersuchung der Genomsequenzen zeigt, dass das neue SARS-CoV-2-Coronavirus von Fledermäusen und Stachelbeeren abstammt.

Das neue Coronavirus, das zuerst in Wuhan aufgetreten ist, ist dem Coronavirus SARS-CoV sehr ähnlich, das zwischen November 2002 und Juli 2003 eine Lungenkrankheit namens SARS verursacht hat. Die SARS-Infektion wurde auch auf Fledermäuse zurückgeführt, die sich auf Katzen und dann auf Menschen ausbreiteten.

Die Wirtsspezies des MERS-CoV-Coronavirus, das die Krankheit des respiratorischen Syndroms im Nahen Osten verursacht, wurde zunächst verdächtigt, eine Fledermausart namens Taphozous perforatus zu sein, aber spätere weitere Untersuchungen haben gezeigt, dass der ursprüngliche Wirt des Virus das Kamel ist.

Das Covid-19-Coronavirus verursacht beim Menschen schwere Atemnot, während das CcoV bei Hunden vorwiegend zu Magen-Darm-Beschwerden führt und oft milder ausgeprägt ist. Dem vorliegenden Bericht zufolge gibt es keine Hinweise darauf, dass Haustiere, die aus dem Hobby gehalten werden, wie Hunde oder Katzen, mit dem neuen Covid-19-Coronavirus infiziert werden könnten.

Das Covid-19-Virus wurde bereits in der Nase und im Maul von zwei asymptomatischen Hunden nachgewiesen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Coronaviren durch engen Körperkontakt vom erkrankten Hundebesitzer auf den Hund übergegangen sind und ihn nicht krank machen. Dies wird durch Studien bestätigt, in denen keine erhöhte Antikörperproduktion bei Hunden gemessen wurde, die für eine SARS-CoV-2-Infektion relevant ist. Daher schließen Forscher derzeit aus, dass auch Hunde mit Covid-19 infiziert sein könnten.

Es lohnt sich jedoch immer, sich die Hände zu waschen, und die Desinfektion der Pfoten Ihres Haustiers kann Sie schützen!